Mikrotechnikunternehmen in Europa begegnen TTIP in geplanter Form mit Vorbehalt

02.03.2015


Die geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zwischen der EU und den USA ruft bei den KMU der Mikro- und Nanotechnik-Branche gemischte Gefühle hervor.
 
Die Unternehmen versprechen sich von dem Abkommen durchaus einen Nutzen, lehnen es aber in der derzeit angedachten Form eher ab. Dem Ansehen von TTIP in der europäischen Mikro- und Nanotechnik-Branche könnte es helfen, wenn die Ziele aktiver kommuniziert würden, mehr Transparenz in die Verhandlungen käme und kontroverse Themen mit Vorrang geklärt würden.
 
Gut zwei Drittel (69%9 der befragten Unternehmen glauben, dass ihr Unternehmen zumindest ein wenig von TTIP profitieren würde. Ein noch höherer Anteil (75%) meint, dass TTIP die Wirtschaft des eigenen Landes ankurbeln würde. Vor allem Unternehmen mit einem Exportanteil von über 50% am Umsatz versprechen sich wirtschaftliche Vorteile durch das Freihandelsabkommen.
 
Quelle: IVAM-Befragung 2015