virtual.COMPAMED: Medizintechnik ist auch im virtuellen Raum stark nachgefragt


Quelle: IMT Masken und Teilungen AG, Innovative Sensor Technology IST AG, PIXAPP, VTT
25.11.2020

COMPAMED und MEDICA, die weltführenden Marktplätze für die internationale Medizintechnik-Branche und den Zuliefererbereich fanden pandemiebedingt vom 16.-19. November im virtuellen Format statt. 22 internationale Firmen und Forschungseinrichtungen präsentierten unter dem Dach der virtuellen IVAM-Gemeinschaftsbeteiligung mittels Showroom ihre Produktneuheiten aus Biotechnologie, Mikrofluidik, Photonik und Lasertechnik, Sensorik und Mikroelektronik. Beim parallelen Matchmaking kamen Vertrieb und Interessierte durch Videotelefonie miteinander ins Gespräch.

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik präsentierte im Rahmen der Conference Area an allen vier Messetagen ein hochklassig besetztes Vortragsprogramm, welches von den Zuschauenden aktiv im Webinar oder parallel im Live-Stream verfolgt werden konnte. „Wir haben viel positive Resonanz zum Forumsprogramm erhalten. Die Zuschauerzahlen aus Webinar und Stream waren kontinuierlich doppelt so hoch wie beim Präsenzforum vor Ort. Dies zeigt uns, dass die Nachfrage nach Innovationen aus der Medizintechnik international ungebrochen ist“, erläutert IVAM-Geschäftsführer Dr. Thomas Dietrich.  

Die COMPAMED wird 2021 vom 15. – 18. November im hybriden Konzept, bestehend aus der Kombination von Live-Plattformen für Fachbesucher auf dem Düsseldorfer Messegelände plus virtueller Angebote, durchgeführt. IVAM wird vor Ort erneut einen Gemeinschaftsstand zum Thema „High-tech for Medical Devices“ anbieten.