Elektrospinnen: STATICE entwickelt Dentalmembran für eine bessere Integration von Zahnimplantaten


Quelle: STATICE
28.01.2020 STATICE arbeitet seit fünf Jahren an der Entwicklung neuer Möglichkeiten, die Elektrospinnen bietet. Das Verfahren erlaubt die Herstellung von faserigen Biomaterialien, die hochattraktiv für den Einsatz bei der Geweberegeneration sind. Die faserige Struktur verbessert die Interaktionen zwischen den Zellen.

Neuartige Dentalmembran wird zwischen Implantat und Zahnfleischgewebe eingesetzt

Das Unternehmen hat kürzlich in der internationalen Zeitschrift "Polymers" ein „Proof of Concept“ für eine elektrogesponnene Dentalmembran veröffentlicht. Diese Membran soll die Integration von Zahnimplantaten verbessern. Sie wird zwischen dem Implantat und dem Zahnfleischgewebe eingesetzt. Die faserige Struktur soll zur Zellbesiedlung beitragen und ein antibakterielles Mittel zur Verhinderung von Infektionen freisetzen. STATICE hat bei der Entwicklung nicht nur technische Anforderungen, wie z.B. ausreichende mechanische Festigkeit für die Handhabung und Freisetzung des antibakteriellen Wirkstoffs über mehrere Tage in einer physiologischen Umgebung sondern auch industrielle und gesetzliche Anforderungen berücksichtigen müssen. Dazu zählen Skalierungsmöglichkeiten bei der Herstellung und Verpackungsmöglichkeiten sowie das Vermeiden von Lösungsmittelrückständen und die Sterilität des Medizinprodukts.

Elektrospinnen ermöglicht Biomaterialien mit spezifischen Eigenschaften

Die Membran, die diese Spezifikationen erfüllt, besteht aus zwei Copolymeren (Poly(L-Milch-co-Kykolsäure) (PLGA, 85:15) und Poly(L-Milchsäure-co-ɛ-Caprolacton) (PLC, 70:30)), einem antibakteriellen Mittel, Chlorhexidin (CHX), das mit β Cyclodextrin (CD) komplexiert ist. Dieser Artikel zeigt, dass die Freisetzung von CHX, die mechanischen Eigenschaften, der Faserdurchmesser und die Abwesenheit von Restlösungsmittel von der Zusammensetzung der Membran und den Elektrospinnparametern abhängen. Die Membranen werden durch Gammabestrahlung sterilisiert, ohne dass sich ihre Eigenschaften wesentlich ändern. Eine erste in-vivo-Auswertung wurde durchgeführt.

Die Membran veranschaulicht das Potenzial des Elektrospinnens zur Entwicklung neuer innovativer medizinischer Geräte, eine Technologie, die STATICE seinen Kunden anbietet. Link zum Artikel: https://www.mdpi.com/2073-4360/12/1/66

Kontakt: Pauline Petit, STATICE Innovation
p.petit@statice.com